Ich habe gegrübelt mit was ich mein geschätztes, beim schreiben dieser Zeilen noch nicht vorhandenes), Lesepublikum als ersten tollen Beitrag beglücke.

*Trommelwirbel*

Warum BtB nun irgendwie auch keine Lösung ist. Oder noch besser: Was war meine Idee bei dem Aufkommen der “BtB-Begwegung”, was hab ich mir davon versprochen, was nicht, und was ist passiert.

BtB. By The Books. Also “Nach den Büchern”. Wie jeder Kenner der Materie hoffentlich weiss, Gor ist eigentlich Fantasyliteratur, und kein Onlinerollenspiel. Zu einem Onlinerollenspiel wurde es nur im Laufe der Jahre durch eine wachsende Fangemeinde und dem Internet. Und mal Hand aufs Herz, ich glaube nicht das es wirkliche Rollenspieler waren, die aus der Romanreihe Gor eine Online Spielwelt bauten, sondern es waren die typischen “verhassten” Schreibtischperversen, die sich aus einem Spiel aus Dominanz und Unterwerfung einen sexuellen und mentalen Kick geholt haben. Daraus resultieren auch die ganzen von vielen so verhassten Onlinesmen wie die episch durchdachten und reglementierten Serves einer Sklavin. Das ist etwas, was man nicht unbedingt gut finden muss. Aber zumindest sollte man sich dieser Tatsache bewusst sein, wenn man versucht einigen komischen Dingen in SL Gor etwas näher auf den Grund zu gehen.

Aber zurück zum Thema. BtB Rollenspiel. Fein. Nach den Büchern. Lang übersetzt: “Auf einer Romanreihe basierendes Rollenspiel basierend auf einer Romanreihe”. WTF. Wieso zweimal der Hinweis mit der Romanreihe?

Das Label “BtB” ist doch schon ein Widerspruch an sich. Wieso zum Teufel muss ich das nochmal kenntlich machen, dass ich ein Spiel basierend auf einer Romanreihe spiele? Ist doch grundsätzlich logisch das es so ist. Aber nur Theoretisch, die Realität sieht da ja ganz anders aus.

In der Realität, und das hat mittlerweile wohl auch der letzte regelmässige Gor Rollenspieler erkannt, haben das was in SL als “Gor” gespielt wird mit der Welt, wie sie die Romane beschreiben, nur noch wenig zu tun, teilweise tendiert der Wiedererkennungswert gen Null, von ein paar Begrifflichkeiten und Ortsnamen mal abgesehen.

Gründe dafür sind hinlänglich bekannt (Romane scheisse, Welt scheisse, Norman scheisse und pervers, Unrealistisch blablah). Es steht und fällt halt mit der Vorstellung und den Wünschen der Spielerschaft.

Das populärste Beispiel, was vielen Anhängern der Romanreihe in SL meist fürchterlich gegen den Strich geht, ist die Existenz von den sogenannten Femlaws in SL. Also den weiblichen Outlaws, Kriegerinnen, Piratinnen, Valkyren usw. Da kann man sich drehen und winden wie man will, sowas hat in der Welt, wie sie die Romane beschreiben, nichts verloren, und wirklich in der Form keine einzige nachvollziehbare Erklärung oder Hinweis für deren Existenz. Im Gegenteil, das sich eindeutig abzeichnende Gesamtbild der Gor Welt basiert an oberster Stelle eben auf ein Ungleichgewicht zwischen Männern und Frauen. Das mag man mögen oder nicht, aber ist nunmal so.

Femlaws wissen auch wo das Problem mit ihrer Rolle ist. Auch wenn einige das nie so zugeben würden. Insgeheim wissen sie das. Ich möchte an dieser Stelle nicht drüber philosophieren warum einige Frauen und Männer wider besseren Wissens Femlaws und artverwandtes spielen wollen. Mir an dieser Stelle egal. Sie wissen es aber, da bin ich mir ziemlich sicher. Gerne wird ein sehr kurzer Auschnitt einer Konversation zweier Personen in einem(!) der 29 Romane als Rechtfertigung herangezogen und den Buchfanatikern und Kontra-Femlaw Leuten um die Ohren geschmissen. Toll. Mal im Ernst. Das Zitat besteht aus wieviel Sätzen? Vier? Fünf? Zehn? Und das bei 29 Romanen. Ja sowas nenne ich mal einen Beweis für “kann es also geben” in einer Rollenspielwelt einer Romanreihe. Dabei ist es egal das es im Gesamtkontext wenig Sinn macht. Egal. Ich schweife ab.

BtB war das Thema. Femlaws. Also irgendwann waren die Spielerschaft genervt. Also bat man die Femlaw-Symphatisanten doch ihr Spiel einfach anders zu nennen. Heraus kam “Gor Evolved”, also frei übersetzt: Gor mit Evolution. Toll, da kann man dann alles ändern und einbauen was man mag. Und jeder weiss wo er spielen mag oder kann. Das reichte aber anscheinend noch immer nicht. Viele weigerten sich weiterhin zuzugeben, dass sie ja eigentlich was ganz anderes spielen wollen. Also kam es irgendwann mal zu einem Schritt, der im Grunde eigentlich auch nur eine Niederlage ist:

Gor By The Books.

Dieses Label wollten sich von nun an die Leute auf die Stirn pappen, die genervt von den ganzen Femlaws sind. “Wir spielen nach den Romanen, und denken uns nicht Dinge aus die wir gerne hätten, aber eigentlich nicht haben können”.

Klingt gut. Zumindest war das mein erstes Verständnis davon was BtB eigentlich für einen Sinn hatte. Da gibt es ja noch einige andere, nervige Dinge, die nicht wirklich was mit den Romanen zu tun haben. Massenhaftes Auftreten von Tatrix(en), also der weiblichen Diktatorin einer Stadt, Gemeinschaft, whatever zum Beispiel. Das Frauen mit tiefem Dekoletee herumlaufen und überall gepierct und tätowiert sind. Ah, super, ja das ist dann auch nicht BtB, fliegt bestimmt direkt mit raus!

“Tal Male, willsu Collar?” – wer hat den Spruch noch nicht von einer Panther oder Taluna Spielerin zu hören bekommen? Gossenslang, völlig unrealistisches Auftreten einzelner Pantherspielerinnen gegenüber freien Männern, etc. BtB? Nö! Bekommen wir vielleicht damit auch weg! Hurra!

Überhaupt, eigentlich sind bei 99% der Streitthemen in SL Gor eigentlich immer die Frauen involviert: Wirtinnen in Tavernen, Warbonds (also Putz- und Sexsklavinnen aus Norwegen die mit Kampfäxten bewaffnet in ungefähr Italien römische Legionen nur so niedermähen. Nur zur Verteidigung des kleinen Holz und Strohäuschens ihrer Besitzer im 200 Seelen Heimatdorf irgendwo in Norwegen. Klarer Fall von Notwehr! Nur damit man sich mal die auch die Relationen der antiken Vorlage und deren Räumlichkeiten vor Augen hält. Respekt für soviel Fantasie, Mädels). Die Frauen. Mit denen gibts nur Ärger. Aber, und auch das sollte man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Nur auf der Erde. Aus Sicht der Goreaner ist das ja nur eine Perversion der Erdenkultur und für diese nicht vorstellbar. Das mit den Frauen. Und das Männer sowas dulden. In Wahrheit ist an diesem Punkt das Gor Rollenspiel für diesen Teil der Fantasie schon völlig im Eimer. Egal, fahren wir fort.

BtB. Toll, also sämtlicher Unsinn, der das Grundgefüge von Gor zum Einsturz bringt einfach weg aus dem Rollenspiel. Super Idee. An sich.

Natürlich waren einige Toleranzmenschen und die “Ich will aber!!!!elf!” Fraktion beleidigt und suchte nach Gegenargumenten.

“In SL kann man vieles aus den Romanen aber doch gar nicht umsetzen”. Aha. Sicher. War auch nie Ziel vob BtB. Frauenrolle!

“Aber wenn wir die Bücher nachspielen wird das ja total doof/langweilig/ätzend”. War nie die Rede von. Frauenrolle!

Die Liste könnte man wirklich fortführen. Ich glaube ich habe selten ein “Spielregelwerk” gesehen, was so verbissen und heftig diskutiert wird.

Also gab es jetzt eine dritte Fraktion. Die Gor Spieler, die sich irgendwie zu nichts bekennen wollten. Die Gor Evolved Leute, die dann auch mit schlechten Gegenargumenten aufhörten und einfach nur die Wahrheit sagten: Mir doch egal, verpisst euch mit euren Regeln!. Na und die neue BtB Fraktion.

Von nun an legte die BtB Gruppe sich richtig ins Zeug. Alles nach Buch. Koste es fast,was es wolle. Ich glaube auch dort haben einige das total falsch verstanden was – glaube ich – eigentlich Intention war. Frauenrolle, man erinnert sich vielleicht.

Es fing damit an, dass die Rolle der Panther/Taluna wesentlich weniger präsent wurde. Eine richtige Taluna lässt sich natürlich – BtB mässig – nur genau einmal versklaven, und kommt dann wahrscheinlich nicht mehr frei. Auch springen denen nicht mehr die Männer vor ihren Lagern im Wald herum. Die sind ja nicht doof – BtB. Also im Grunde kann man als Panther/Taluna eigentlich nur noch Alltags RP machen. Ist doch aber auch toll. Alltags RP ist nämlich total schön!

Kräuter sammeln, Pilze pflücken, Tiere schiessen fürs Fell. Hach ja. Alles zum täglichen Eigenbedarf, zum Überleben, bis der BtB-Liebesherr-und-tollster-Frauenbändiger-von-Gor in das Leben der Panther tritt um sie glücklich zu versklaven. Hach, BtB…. herrlich. Irgendwann mussten die Mädels aber auch was trinken. Ui, Handeln! Ja dann handeln wir mal mit den Städten. BtB natürlich. Oh Moment, die sind ja alle jetzt voneinander abhängig mit Handel. Sonst überlebt ja keiner mehr. Geil, also sind wir auch alle Freunde, weil: Man beisst nicht die Hand, die einen ernährt!  BtB, ganz wichtig!

Wo wir gerade beim Thema Handeln sind. Da brauchts ja auch bitteschön einen tollen Wirtschaftskreislauf. Aha. Nicht mehr das versklaven eines Gegners ist jetzt der Kreislauf der das Spiel bestimmt, sondern Handel mit imaginären Gütern. In so lebenswichtigen Handelsbeziehungen passt natürlich das mit der Versklavung von Leuten nicht mehr rein. Könnte ja die guten Beziehungen vergiften. Und ausserdem, man beisst nicht die Hand… BtB natürlich. Und damit auch Leute zum spielen kommen, ist auf einmal jede Ortschaft Handelsmetropole. Jedes Dorf. Überhaupt ist es jetzt am schönsten nur noch in Dörfern zu spielen, weil am Rande des Existenzminimums zu leben bringt viele neue Gründe zum gemeinsamen, friedlichen Handeln ohne Kampf und Versklavung. Hach wie schön. BtB.

Ich mache es kurz, spätestens da haben sich die Leute, die Gor mal wegen der ausgeprägten D/s Fantasie gespielt haben, aus dem Rollenspiel verpisst. Mich langsam und schleichend grösstenteils eingeschlossen.

“BtB” Gor ist für mich eigentlich nur noch viel weiter von der Grundthematik weg als alle anderen Spielweisen. Zumindest das, was als Ergebnis irgendwie herausgekommen ist. Man ist, klassisch, irgendwie über das Ziel hinausgeschossen. Und zwar Meilenweit.

Ist natürlich jetzt böse für die “guten Rollenspieler”, die SL Gor ja so “bereichern”, aber: vielleicht wäre es irgendwo doch besser, ihr würdet zumindest einen Schritt kürzer treten. Ich mochte Gor als Spielwelt in der ich nicht wusste, wo ich morgen früh aufwache. Oder wer mir zu Füssen liegt in dem Moment. Als ich schon Pfeile in den Arsch geschossen bekam, wo noch nichtmals nach dem einloggen alles gerezzt war. Capture RP ist scheisse? Herrgott, fast jede Gor Sim in SL hat ein Regelwerk zu CARP. Wenns nicht gefällt, nehmt es aus den Simregeln raus.

Für mich steht “BtB” eigentlich nur noch für “Alltags- und Handels RP bis zum erbrechen, und bloss aufpassen das dabei in Roman 28 nicht einer links statt rechts rum gelaufen ist. Aber blosa IC niemanden wehtun dabei!!!! Oder gar versklaven!!!! Wir sind alles nur Rollenspieler, schmutzige Fantasien und Hormonansammlungen der Steuereinheit im RL sind absolut tabu”.

Joa, das wars mal wieder. Viel zu lang der Text. Mir Wurst, ihr müsst ihn dann ja nicht lesen ;)

Zu guter letzt: wer mir jetzt noch bitte erklären kann, warum Leute, die diese “BtB” Flagge wirklich bis zum erbrechen hochhalten, in ihrem Spiel von Fingern statt Tagen, Zeitrechnungen Contasta Germanium Gor verwenden, jedem Mann den irdischen Adelstitel “Sir” verleihen, Männer sich diesen sogar offiziell zulegen und sich so betiteln, der bekommt vielleicht mal ein RL Bier von mir ausgegeben.

Ich möchte doch eigentlich nur ein Spiel spielen, wo die goreanischen Frauen sich so verhalten, wie goreanische Männer es erwarten würden. Und natürlich umgekehrt. Narf.

Just for the record: Der Titel “Lord” wäre ebenfalls BtB. Unglaublich oder? Aber der Kontext, ja den verstehen leider nicht alle. Aber Hauptsache hört sich schön an, oder?

Advertisements