Latest Entries »

Neulich in der Grundschule zum Gor Rollenspiel (sinngemäss):

“Jemanden zu töten ist für einen Goreaner das allerletzte, denn der Goreaner achtet das Leben!”

Es folgte die übliche Zustimmung der fähigen Gor Rollenspiel Gemeinde, keine Gegenstimmen. Muss also richtig sein.

Halten wir also fest:

Die Einrichtung der öffentlich häufig zelebrierten Pfählungen und sonstigen Exekutionen sind nur Einbildung des Romanautors. Auch das Tarl sich in so ziemlich jedem Band durch Heerscharen von Gegnern mit diversen Schwertern und Speeren pflügt – es muss sich dabei natürlich um einen bedauerlichen Übersetzungsfehler handeln. Ein Missverständnis!

Das rituelle Verwerfen von des Gegners Blut vom eigenen Schwert hat auch nicht nur den Sinn eine Schwertbruderschaft zu vermeiden, es dient auch dazu Strafverfolgung vorm goreanischen Ethik- und Moralgericht wegen Körperverletzung und versuchtem Todschlags zu verhindern!

Der goreanische Krieger steht deswegen sowieso schon von Geburt an mit einem Bein im Knast! Die Sau! Er soll gefälligst Blümchen pflücken gehen und den Frauen den Arsch nachtragen.
Also, merkt euch: Gor ist absolut friedlich. Niemandem darf ein Haar gekrümmt werden. Das ist total ungoreanisch! ;)

Danke für die Aufmerksamkeit.

Kurze Durchsage

Eigentlich wollte ich diesen Vorfall ja “unter dem Radar” halten, da ich das Ereignis bei weitem nicht so für spektakulär oder wichtig halte wie manch andere. Aber um mal der brodelnden Gerüchteküche entgegenzuwirken und auf Wunsch von jemandem, den man anscheinend jetzt ständig OOC belästigt wie er sowas tun konnte:

1. Zeus, Krieger von Aventicum, legendärer Tarnreiter und Paga Transportbehälter ist tot.

2. Nein, dass bedeutet jetzt nicht das ich Gor sein lasse, Aventicum zu macht, oder sonstwas anderes.

3. Alles ist fein. Es gab Null OOC Drama. Alles ist super!

Es herrscht eben Kriegszeit. Da ist es normal, dass ein Krieger dabei hopps geht. So what. Einige scheinen das ernster zu nehmen als es ist.

Kann auf Gor nicht mal jemand sterben ohne OOC Gedöns? Anscheinend nicht. Selbst wenn die beiden Hauptdarsteller total fein damit sind, meinen die Leute von Aussen es könne ja gar nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. Und überhaupt, man kann doch nicht DEN Zeus töten.

Doch kann man. War sogar recht einfach und flott. Ich wusste gar nicht das es verboten war mich in Todesgefahr zu begeben. Das nächste mal frag ich besser in Gor auf Deutsch nach obs allen recht wäre.

Ihr hängt Zeus als Char zu gross auf. So wichtig bin oder war ich nun auch nicht für das deutsche Gor. Zumindest hab ich davon nie was gemerkt. Spricht allerdings auch Bände, wenn meinem “Mörder” die Leute die Bude einrennen und wissen wollen, warum um Himmels Willen er Zeus tötet. Mich aber gerade mal zwei Leute gefragt haben was denn passiert wäre. Wer was wissen will möge mich doch fragen, ich tue niemandem was. Aber lasst den Kerl in Ruhe dessen Schwert schärfer war als meins. Er ist ein Krieger und hat seinen Job gemacht. Zeus auch. That’s it. Ich habe ihn eben nur etwas überrumpelt das ich den verlorenen Kampf kurzerhand als Todesurteil gewertet habe. Sorry, war etwas dreist und überraschend.

Also, bitte gehen sie weiter, es gibt hier nichts zusehen!

Zeusel

Ich komme heute mal mit einem schockierendem Blogeintrag um die Ecke.

Er wird sicherlich viele Leser verstören, verwirren, für das verschieben der Tagesschau sorgen. Einige werden sicherlich den Sarkamus-Stempel schon griffbereit liegen haben.

Das Gros wird eventuell sogar jetzt denken “Och nee, was hat der Fundikasper nun wieder für ein Problem”.

Vorab:

Ich muss die Leserschaft, die meinen Krams hier nur liest um sich darüber zu echauffieren, wie SCHLIMM und DRAMATISCH doch alles in diesem GRAUENVOLLEN und VERKOMMENEN SL Rollenspiel namens Gor ist, echt enttäuschen.

Ja, ENTTÄUSCHEN!!!elf

 

Jetzt kütt’ et nämlisch:

Ich finde das was so mittlerweile auf die Beine gestellt wurde find ich eigentlich total töfte. Töfte sag ich jetzt übrigens in letzter Zeit öfters. Wird mal Zeit für ein neues Wort. Kein Plan wo ich das jetzt aufgeschnappt habe. Wenns sich jetzt komischerweise in SL Gor verbreitet, war meine Idee! Aber ich schweife wiedermal ab.

 

SL Gor ist gar nicht mal so übel geworden. Das fängt an bei Klamotten. Wenn ich überlege… nein. Ich werde vielleicht mal den Spass machen und gaaanz alte Bilder von Zeus rauskramen. So richtig Husky Schwarz mit Lederhose und coolem Drachen auf der Brust. Und Lederstieln. Harbinger Compoundbogen inklusive. So sah nämlich ein Araber in der Wüste anno 2007 aus.

Wir haben mittlerweile wirklich alles an Klamotten die man so für Gor braucht, gabs damals nicht. Keine Tuniken, kein nix. Und sehr viele Leute kleiden sich einfallsreich, detailiert, und auch wenn man es nicht so oft sehen will, diese ganzen Halbnackten mit ihren Ganzkörpertattoos sind gar nicht mehr so häufig wie früher.

Auch wenn man mal die Bauten anschaut. Komische Pantherbehausungen sind mittlerweile auch eher die Ausnahme statt die Regel. Und nicht jede Sim hat mehr ihre Quoten-Outlawburg. Hand aufs Herz und ein paar Jahre zurückdenken. War echt schonmal schlimmer.

Wir, bzw Ihr, habt da echt schon eine Menge erreicht. Der Mensch neigt nunmal dazu, sich lieber mit negativen Dingen zu beschäftigen. Ist irgendwie so, anscheinend. Und vor allem wenn sie sich über anderer Leuts Leid amüsieren können. Die Bildzeitung kaufen auch mehr wenn drinnsteht “FC Bayern verkackt Champions League Finale gegen ManU in der Nachspielzeit” – als “Der FC Bayern wurde zum 7823. mal Deutscher Meister mit wunderschönem, perfektem Fussball”

 

Und ich gucke gerne auf so Dinge, die einen wirklich mal erfreuen. Ich nehme sie durchaus zur Kenntnis, auch wenn ich meistens eher die Probleme anspreche, die ich so sehe.

Ich weiss mittlerweile auch aus erster Hand (nämlich meiner eigenen), wie schwer es ist Dinge anzustossen, und dauerhaft zu verändern. Erst recht wenn man eine Sim betreibt, und irgendwie zusehen muss, dass man den Laden am Laufen hält. Das ist ein Scheiss Job. Ohne diese Leute, die diesen Scheissjob machen, hätten wir aber nicht die wirklich fantastisch gebauten, und vor allem ständig aufgeräumten Sims. Wenn sich keiner drum kümmern würde, und sich auch mal die Wehwehchen der Mitspieler anhört, von Pontius nach Pilatus läuft, und vor allem auch noch dabei Geld versenkt, hätten wir nur Müllhalden, die eher wie die Bondage Ranch ausschauen, als nach Sims, die oft schön und interessant zugleich sind.

Normalerweise beziehe ich meine Blogsachen nie direkt auf eine bestimmte Person oder einen Ort. Ist so ein Prinzip von mir. Aber, heute iss Premiere:

Der Blogpost ist insbesondere einer Person gewidmet, die es wirklich schafft, ohne jegliche Erfahrung in Sim, der Technik und wie man sowas leitet, doch einen sehr sehr guten Job zu machen. Man tut ihr Unrecht, wenn man ihr ständig nur vorhält wie Scheisse Gor doch ist. Ich denke, die Person wird wissen das sie gemeint ist.

Du machst einen tollen Job, ich bin wirklich froh das du noch dabei bist!

 

Kommen wir zum Ende.

Gor ist an sich also gar nicht so doof. Zumindest nicht in diesem Blogpost. Der war wirklich ernstgemeint. Man muss nur mal die Augen aufmachen und sieht viele alte Probleme gelöst. Dafür sind halt neue da. That’s life. Perfektion iss nicht.

 

 

So, und zum Abschluss für alle Leser, die mich jetzt für Schizo halten, oder echt noch nen Fünkchen Hoffnung auf Zeusels Sarkasmus gehegt haben: Auch Euch will ich doch nicht enttäuschen! Denn..

morgen ist hier Gor wieder wie gewohnt total scheisse und viel zu friedlich, alle tragen nur unpassende Kleidung, spielen völlig falsch, und überhaupt hats keiner kapiert. Hier könnt ihr lesen wie es richtig geht! Versprochen! Echt jetzt! Und Geheimdokumente habe ich auch! gorleaks! Und Nacktfotos! ha! ;)

Zeusel

 

Edit: wie konnte ich den vergessen, wichtig für die Quote:

Es gibt natürlich echt viel zu viele Wikinger im Rollenspiel.

 

In diesem Sinne, gute Nacht ;)

“Das gesamte Werk des Schriftstellers reflektiert seine Sicht auf das Verhältnis männlicher Dominanz und weiblicher Unterwerfung. Hierbei verwendet Norman überwiegend Fantasy- und Science-Fiction-Szenarien, um seine individuelle Sicht auf BDSM darzustellen.”

Quelle: wikipedia Artikel über John Norman und seine Gor Chroniken

Nur mal so zur Erinnerung. Betriebsblindheit als neues Massenphänomen?

Manchmal schäme ich mich meinen (virtuellen) Namen in Verbindung mit dem heutigen “Gor Rollenspiel” in Second Life zu sehen.

Musste mal gesagt werden. Tut weh wenn man mal Vorstellungen und Visionen hatte, die dann aber den heute anscheinend dominierenden Spielideen (Theater, Auftritte von Sängern, Flohmärkte und Teehäuser für Frauen so gross wie Paläste) weichen mussten, wogegen schon eine Tupperparty als brutales, sexuell hemmungsloses und lebensgefährliches Event erscheint.

Kinders, macht einfach die Sklaverei noch illegal, führt die Frauenquoten in goreanischen Führungspostionen ein.

Dann könnt ihr euch auch 3/4 eurer Spielregelwerke sparen. Und die Sims auf PG flaggen. Ü18 ist das meistens schon lange nicht mehr.

Zeusel

Gabs auf Gor…

Neues aus dem Gegenerde Lokus, Folge 2:

Gabs auf Gor…

Oder: Warum all diese politcal correctness?

Zasta hat die Vorlage gegeben:

“Jeder Hannes und Kasper weiß, dass es den Sklavenplaneten gibt, wie das Sonnensystem aufgebaut ist, kann Lesen und Schreiben und ist ein kleiner Sozialrevolutionär, der statt dem eingefahrenen Stillstand, wie er in nun bald dreißig Büchern immer wieder als gortypisch verkauft wird, eine dynamische, offene, multikulturelle Gesellschaft predigt, in welcher jeder ständig vom Sklaven zum Ubar werden kann – und nicht etwa nur umgekehrt! Gerade das Restriktive ist es doch, das Gor ausmacht.”

Die Feststellung ist zwar irgendwie alt, ist aber noch immer brandaktuell.

“Gab es auf Gor…”  ist eine Formulierung, die mir immer wieder OOC vor die Füsse fällt. Im Grunde genommen eine Banalität, aber vielleicht auch der Kasus Knacktus für manche Missverständnisse von vielen Spielern. Wie Zasta schon schrieb, ist ein Merkmal von der Fantasywelt Gor ein gewisser Stillstand, der mindestens seit 29 Romanen, geschrieben über ein halbes Jahrhundert, stattfindet. Auch muss man sich bei dem Gedankengang bewusst sein, dass Gor aktuell ist, und nicht in der Vergangenheit spielt. Die Ereignisse von dem zuletzt erschienenen Band 29 müssten also demnach im Jahr 2010 stattfinden, und nicht irgendwann in der irdischen Antike.

Die OOC Argumentation vieler, Gor müsste sich doch logischerweise zwischenzeitlich mal weiterentwickelt haben, weil das wäre ja mit jeder Gesellschaft so, zerbröselt so aber völlig:

1. Es wird keine Geschichte aus der Vergangenheit erzählt, sondern eine, die parallel verläuft

2. Die Welt Gor wird von einer ausserirdischen Macht kontrolliert. Die klassische Deus Ex Machina eben.

3. Als Fantasywelt ist Gor ein Wunschkonzert. Das Wunschkonzert des Romanautors. Nicht das der Spieler. Es besteht keinerlei Anspruch auf Logik oder Realismus.

Unterm Strich, wenn man sich die Grundthematiken der 29 Romane einfach mal oberflächlich anschaut, läuft es immer auf das gleiche hinaus. Die Männer herrschen, die Frauen sind glücklich (versklavt), und alles hat seine alte Ordnung. So wie es der Autor will. Für Revoluzzer ist da absolut kein Platz, warum auch? Warum soll man denn aus Gor was anderes machen? Was ist denn daran “schön”? Warum sucht man sich denn nicht einfach ein passenderes Rollenspiel? Gut, einer der Gründe dafür könnte in SL sein, dass im Vergleich zu Gor andere Rollenspiele einfach viel kleiner sind. Die meisten Leute tummeln sich auf Gor. Noch. Aber das ist ein anderes Thema.

Also, nix mit “Gabs auf Gor…?”, nix mit Vergangenheit. Frei nach Mel Brooks: “Wir sind jetzt im jetzt!”

Das hat natürlich auch Auswirkungen auf vieles andere. Gerade das beliebte Kopieren von Erdenkulturen wird etwas kniffeliger. Torvaldsland Spieler übernehmen ja gerne die Antike der irdischen Wikinger bis ins kleinste Detail. Soweit mir bekannt, wurden irgendwann von den Kurii eine Horde Wikinger von der Erde nach Gor gebracht. Muss wohl ein paar tausend Jahre her sein. Wer mag nachlesen? Ich halte es aber für extrem unwahrscheinlich, dass diese beiden nun voneinander getrennten Kulturen, in so detailierten Dingen wirklich exakt die gleiche Entwicklung genommen haben.

Natürlich wäre Torvaldsland RP mit den in dem Roman beschriebenen Dingen wirklich fad und etwas zu simpel. Nur wo ist denn nun die Grenze vom erlaubten? Sollte man da nicht mit etwas Vorsicht herangehen? Wer bestimmt aber nun, wieviel Vorsicht angebracht ist? Der, der am lautesten schreit? Oder der, der zufällig den Spass (die Sim) bezahlt?

Es gibt viele Dinge, die sollte man doch besser vielleicht einfach sein lassen. Im ersten Moment bereichern sie vielleicht direktes Rollenspiel zwischen einzelnen. Im nächsten Moment sind sie globale Wahrheit, obwohl sie auch auf einmal nicht mehr im Kontext des Autors der Romane stehen. “Aber der widerspricht sich doch auch ständig” ist da auch kein zulässiges Argument. Der darf sich widersprechen. Ist seine Welt. Der darf alles.

Blah

Ich habe mich immer gefragt, ob überhaupt irgendwer ohne grosse Ankündigung und so Notiz von diesem Blog hier nimmt. Hat man tatsächlich. Muss wohl selber auf einen Link der Blogroll geklickt haben. Wie auch immer.

Interessanter ist hingegen, wie die Herren Zasta und Stiller mein Blog in ihrer Blogroll betitelt haben. Titel wie “Zeus erklärt Gor – Boshaftes aus der Zeit, als die Gummistiefel noch aus Holz waren”, oder “Zeus’ Gedankentoilette” klingen ja nicht schmeichelhaft. Auf der anderen Seite, wenn das Geseiere hier wirklich niemanden interessieren würde, dann wäre das Blog hier ja auch nicht verlinkt worden. Man muss sich eben alles schönreden ;)

Dem desinteressierten Leser mag ich aber an dieser Stelle ankündigen, das nicht wirklich alles so Scheisse ist wie ich immer sage. Gerade im engeren Familienkreis von Zeusel tut sich da gerade etwas auf, was mich wirklich überrascht hat.

Ich habe gegrübelt mit was ich mein geschätztes, beim schreiben dieser Zeilen noch nicht vorhandenes), Lesepublikum als ersten tollen Beitrag beglücke.

*Trommelwirbel*

Warum BtB nun irgendwie auch keine Lösung ist. Oder noch besser: Was war meine Idee bei dem Aufkommen der “BtB-Begwegung”, was hab ich mir davon versprochen, was nicht, und was ist passiert.

BtB. By The Books. Also “Nach den Büchern”. Wie jeder Kenner der Materie hoffentlich weiss, Gor ist eigentlich Fantasyliteratur, und kein Onlinerollenspiel. Zu einem Onlinerollenspiel wurde es nur im Laufe der Jahre durch eine wachsende Fangemeinde und dem Internet. Und mal Hand aufs Herz, ich glaube nicht das es wirkliche Rollenspieler waren, die aus der Romanreihe Gor eine Online Spielwelt bauten, sondern es waren die typischen “verhassten” Schreibtischperversen, die sich aus einem Spiel aus Dominanz und Unterwerfung einen sexuellen und mentalen Kick geholt haben. Daraus resultieren auch die ganzen von vielen so verhassten Onlinesmen wie die episch durchdachten und reglementierten Serves einer Sklavin. Das ist etwas, was man nicht unbedingt gut finden muss. Aber zumindest sollte man sich dieser Tatsache bewusst sein, wenn man versucht einigen komischen Dingen in SL Gor etwas näher auf den Grund zu gehen.

Aber zurück zum Thema. BtB Rollenspiel. Fein. Nach den Büchern. Lang übersetzt: “Auf einer Romanreihe basierendes Rollenspiel basierend auf einer Romanreihe”. WTF. Wieso zweimal der Hinweis mit der Romanreihe?

Das Label “BtB” ist doch schon ein Widerspruch an sich. Wieso zum Teufel muss ich das nochmal kenntlich machen, dass ich ein Spiel basierend auf einer Romanreihe spiele? Ist doch grundsätzlich logisch das es so ist. Aber nur Theoretisch, die Realität sieht da ja ganz anders aus.

In der Realität, und das hat mittlerweile wohl auch der letzte regelmässige Gor Rollenspieler erkannt, haben das was in SL als “Gor” gespielt wird mit der Welt, wie sie die Romane beschreiben, nur noch wenig zu tun, teilweise tendiert der Wiedererkennungswert gen Null, von ein paar Begrifflichkeiten und Ortsnamen mal abgesehen.

Gründe dafür sind hinlänglich bekannt (Romane scheisse, Welt scheisse, Norman scheisse und pervers, Unrealistisch blablah). Es steht und fällt halt mit der Vorstellung und den Wünschen der Spielerschaft.

Das populärste Beispiel, was vielen Anhängern der Romanreihe in SL meist fürchterlich gegen den Strich geht, ist die Existenz von den sogenannten Femlaws in SL. Also den weiblichen Outlaws, Kriegerinnen, Piratinnen, Valkyren usw. Da kann man sich drehen und winden wie man will, sowas hat in der Welt, wie sie die Romane beschreiben, nichts verloren, und wirklich in der Form keine einzige nachvollziehbare Erklärung oder Hinweis für deren Existenz. Im Gegenteil, das sich eindeutig abzeichnende Gesamtbild der Gor Welt basiert an oberster Stelle eben auf ein Ungleichgewicht zwischen Männern und Frauen. Das mag man mögen oder nicht, aber ist nunmal so.

Femlaws wissen auch wo das Problem mit ihrer Rolle ist. Auch wenn einige das nie so zugeben würden. Insgeheim wissen sie das. Ich möchte an dieser Stelle nicht drüber philosophieren warum einige Frauen und Männer wider besseren Wissens Femlaws und artverwandtes spielen wollen. Mir an dieser Stelle egal. Sie wissen es aber, da bin ich mir ziemlich sicher. Gerne wird ein sehr kurzer Auschnitt einer Konversation zweier Personen in einem(!) der 29 Romane als Rechtfertigung herangezogen und den Buchfanatikern und Kontra-Femlaw Leuten um die Ohren geschmissen. Toll. Mal im Ernst. Das Zitat besteht aus wieviel Sätzen? Vier? Fünf? Zehn? Und das bei 29 Romanen. Ja sowas nenne ich mal einen Beweis für “kann es also geben” in einer Rollenspielwelt einer Romanreihe. Dabei ist es egal das es im Gesamtkontext wenig Sinn macht. Egal. Ich schweife ab.

BtB war das Thema. Femlaws. Also irgendwann waren die Spielerschaft genervt. Also bat man die Femlaw-Symphatisanten doch ihr Spiel einfach anders zu nennen. Heraus kam “Gor Evolved”, also frei übersetzt: Gor mit Evolution. Toll, da kann man dann alles ändern und einbauen was man mag. Und jeder weiss wo er spielen mag oder kann. Das reichte aber anscheinend noch immer nicht. Viele weigerten sich weiterhin zuzugeben, dass sie ja eigentlich was ganz anderes spielen wollen. Also kam es irgendwann mal zu einem Schritt, der im Grunde eigentlich auch nur eine Niederlage ist:

Gor By The Books.

Dieses Label wollten sich von nun an die Leute auf die Stirn pappen, die genervt von den ganzen Femlaws sind. “Wir spielen nach den Romanen, und denken uns nicht Dinge aus die wir gerne hätten, aber eigentlich nicht haben können”.

Klingt gut. Zumindest war das mein erstes Verständnis davon was BtB eigentlich für einen Sinn hatte. Da gibt es ja noch einige andere, nervige Dinge, die nicht wirklich was mit den Romanen zu tun haben. Massenhaftes Auftreten von Tatrix(en), also der weiblichen Diktatorin einer Stadt, Gemeinschaft, whatever zum Beispiel. Das Frauen mit tiefem Dekoletee herumlaufen und überall gepierct und tätowiert sind. Ah, super, ja das ist dann auch nicht BtB, fliegt bestimmt direkt mit raus!

“Tal Male, willsu Collar?” – wer hat den Spruch noch nicht von einer Panther oder Taluna Spielerin zu hören bekommen? Gossenslang, völlig unrealistisches Auftreten einzelner Pantherspielerinnen gegenüber freien Männern, etc. BtB? Nö! Bekommen wir vielleicht damit auch weg! Hurra!

Überhaupt, eigentlich sind bei 99% der Streitthemen in SL Gor eigentlich immer die Frauen involviert: Wirtinnen in Tavernen, Warbonds (also Putz- und Sexsklavinnen aus Norwegen die mit Kampfäxten bewaffnet in ungefähr Italien römische Legionen nur so niedermähen. Nur zur Verteidigung des kleinen Holz und Strohäuschens ihrer Besitzer im 200 Seelen Heimatdorf irgendwo in Norwegen. Klarer Fall von Notwehr! Nur damit man sich mal die auch die Relationen der antiken Vorlage und deren Räumlichkeiten vor Augen hält. Respekt für soviel Fantasie, Mädels). Die Frauen. Mit denen gibts nur Ärger. Aber, und auch das sollte man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Nur auf der Erde. Aus Sicht der Goreaner ist das ja nur eine Perversion der Erdenkultur und für diese nicht vorstellbar. Das mit den Frauen. Und das Männer sowas dulden. In Wahrheit ist an diesem Punkt das Gor Rollenspiel für diesen Teil der Fantasie schon völlig im Eimer. Egal, fahren wir fort.

BtB. Toll, also sämtlicher Unsinn, der das Grundgefüge von Gor zum Einsturz bringt einfach weg aus dem Rollenspiel. Super Idee. An sich.

Natürlich waren einige Toleranzmenschen und die “Ich will aber!!!!elf!” Fraktion beleidigt und suchte nach Gegenargumenten.

“In SL kann man vieles aus den Romanen aber doch gar nicht umsetzen”. Aha. Sicher. War auch nie Ziel vob BtB. Frauenrolle!

“Aber wenn wir die Bücher nachspielen wird das ja total doof/langweilig/ätzend”. War nie die Rede von. Frauenrolle!

Die Liste könnte man wirklich fortführen. Ich glaube ich habe selten ein “Spielregelwerk” gesehen, was so verbissen und heftig diskutiert wird.

Also gab es jetzt eine dritte Fraktion. Die Gor Spieler, die sich irgendwie zu nichts bekennen wollten. Die Gor Evolved Leute, die dann auch mit schlechten Gegenargumenten aufhörten und einfach nur die Wahrheit sagten: Mir doch egal, verpisst euch mit euren Regeln!. Na und die neue BtB Fraktion.

Von nun an legte die BtB Gruppe sich richtig ins Zeug. Alles nach Buch. Koste es fast,was es wolle. Ich glaube auch dort haben einige das total falsch verstanden was – glaube ich – eigentlich Intention war. Frauenrolle, man erinnert sich vielleicht.

Es fing damit an, dass die Rolle der Panther/Taluna wesentlich weniger präsent wurde. Eine richtige Taluna lässt sich natürlich – BtB mässig – nur genau einmal versklaven, und kommt dann wahrscheinlich nicht mehr frei. Auch springen denen nicht mehr die Männer vor ihren Lagern im Wald herum. Die sind ja nicht doof – BtB. Also im Grunde kann man als Panther/Taluna eigentlich nur noch Alltags RP machen. Ist doch aber auch toll. Alltags RP ist nämlich total schön!

Kräuter sammeln, Pilze pflücken, Tiere schiessen fürs Fell. Hach ja. Alles zum täglichen Eigenbedarf, zum Überleben, bis der BtB-Liebesherr-und-tollster-Frauenbändiger-von-Gor in das Leben der Panther tritt um sie glücklich zu versklaven. Hach, BtB…. herrlich. Irgendwann mussten die Mädels aber auch was trinken. Ui, Handeln! Ja dann handeln wir mal mit den Städten. BtB natürlich. Oh Moment, die sind ja alle jetzt voneinander abhängig mit Handel. Sonst überlebt ja keiner mehr. Geil, also sind wir auch alle Freunde, weil: Man beisst nicht die Hand, die einen ernährt!  BtB, ganz wichtig!

Wo wir gerade beim Thema Handeln sind. Da brauchts ja auch bitteschön einen tollen Wirtschaftskreislauf. Aha. Nicht mehr das versklaven eines Gegners ist jetzt der Kreislauf der das Spiel bestimmt, sondern Handel mit imaginären Gütern. In so lebenswichtigen Handelsbeziehungen passt natürlich das mit der Versklavung von Leuten nicht mehr rein. Könnte ja die guten Beziehungen vergiften. Und ausserdem, man beisst nicht die Hand… BtB natürlich. Und damit auch Leute zum spielen kommen, ist auf einmal jede Ortschaft Handelsmetropole. Jedes Dorf. Überhaupt ist es jetzt am schönsten nur noch in Dörfern zu spielen, weil am Rande des Existenzminimums zu leben bringt viele neue Gründe zum gemeinsamen, friedlichen Handeln ohne Kampf und Versklavung. Hach wie schön. BtB.

Ich mache es kurz, spätestens da haben sich die Leute, die Gor mal wegen der ausgeprägten D/s Fantasie gespielt haben, aus dem Rollenspiel verpisst. Mich langsam und schleichend grösstenteils eingeschlossen.

“BtB” Gor ist für mich eigentlich nur noch viel weiter von der Grundthematik weg als alle anderen Spielweisen. Zumindest das, was als Ergebnis irgendwie herausgekommen ist. Man ist, klassisch, irgendwie über das Ziel hinausgeschossen. Und zwar Meilenweit.

Ist natürlich jetzt böse für die “guten Rollenspieler”, die SL Gor ja so “bereichern”, aber: vielleicht wäre es irgendwo doch besser, ihr würdet zumindest einen Schritt kürzer treten. Ich mochte Gor als Spielwelt in der ich nicht wusste, wo ich morgen früh aufwache. Oder wer mir zu Füssen liegt in dem Moment. Als ich schon Pfeile in den Arsch geschossen bekam, wo noch nichtmals nach dem einloggen alles gerezzt war. Capture RP ist scheisse? Herrgott, fast jede Gor Sim in SL hat ein Regelwerk zu CARP. Wenns nicht gefällt, nehmt es aus den Simregeln raus.

Für mich steht “BtB” eigentlich nur noch für “Alltags- und Handels RP bis zum erbrechen, und bloss aufpassen das dabei in Roman 28 nicht einer links statt rechts rum gelaufen ist. Aber blosa IC niemanden wehtun dabei!!!! Oder gar versklaven!!!! Wir sind alles nur Rollenspieler, schmutzige Fantasien und Hormonansammlungen der Steuereinheit im RL sind absolut tabu”.

Joa, das wars mal wieder. Viel zu lang der Text. Mir Wurst, ihr müsst ihn dann ja nicht lesen ;)

Zu guter letzt: wer mir jetzt noch bitte erklären kann, warum Leute, die diese “BtB” Flagge wirklich bis zum erbrechen hochhalten, in ihrem Spiel von Fingern statt Tagen, Zeitrechnungen Contasta Germanium Gor verwenden, jedem Mann den irdischen Adelstitel “Sir” verleihen, Männer sich diesen sogar offiziell zulegen und sich so betiteln, der bekommt vielleicht mal ein RL Bier von mir ausgegeben.

Ich möchte doch eigentlich nur ein Spiel spielen, wo die goreanischen Frauen sich so verhalten, wie goreanische Männer es erwarten würden. Und natürlich umgekehrt. Narf.

Just for the record: Der Titel “Lord” wäre ebenfalls BtB. Unglaublich oder? Aber der Kontext, ja den verstehen leider nicht alle. Aber Hauptsache hört sich schön an, oder?

Ja, ich bekomme auch bei der Betrachtung der Farben des Themes zusammen mit dem Background Augenkrebs.

 

Ist aber gar nicht so schlimm, Augenkrebs geht ganz einfach: die Salbe der PK[tm] drüber und gut ist. Nicht aufregen, ich werde das mit der Zeit verfeinern. Zumindest der gute Vorsatz ist jetzt gefasst ;)

Joa, jetzt haben wir den Salat.

Ich habe mir mal wieder ein Blog zugelegt. Vielleicht fülle ich das auch mal. Ist ja jetzt irgendwie der Trend.

So Blogs haben gegenüber Foren natürlich einen grossen Vorteil: Ihr könnt euch mein Geseiere hier ganz ungezwungen antun. Ich kann niemandem Threads zerschiessen. Das bedeutet: Ihr seid allesamt freiwillig hier ;)

 

Was plane ich hier zu veröffentlichen? Kurze Rants, mal mehr oder weniger sarkastisch, gehässig, frustriert, mahnend, belustigend. Vielleicht auch den einen oder anderen längeren Post. Oder gar eine ganze Kategorie: Früher war alles besser[tm]? Mal sehen. Mir ist einfach in der letzten Zeit aufgefallen, dass ich dann doch gerne zu dem einen oder anderen Thema der anderen Blogger aus der Second Life Gor Rollenspiel Ecke gerne was sagen, ergänzen oder anders darstellen möchte. Kommentarfunktionen sind da aber eher subobtimal, ich glaube, manches was ich kundtun möchte hat mehr verdient als in einem Kommentar unterzugehen.

 

Wie auch immer: ich wünsche mir dann mal viel Spass ;)